Home > Medien > Medienmitteilungen

Gesamterneuerungswahlen Riehen 2022

April 2022

 

Innerhalb der Gesamterneuerungswahlen der Gemeinde Riehen stellte sich am 6. Februar 2022 Judith Vera Bützberger Präsidentin der Sektion Riehen als Kandidatin zur Verfügung. Eine intensive Zeit begann Ende 2021, die jedoch viel Erfahrungen brachte. Interessant war die Möglichkeit der vielen publizistischen Voten in der hervorragend arbeitenden Riehener Zeitung. Mehrere Wahlforen, ein Fragebogen für jeden Kandidaten und Leserbrief standen zur Verfügung, um sich zu den aktuellen Themen der Gemeinde zu äussern. Diese wurden von der Kandidatin voll ausgeschöpft. Somit konnten andere Wahlpropagandaspesen niedrig gehalten werden. Dank gilt auszusprechen der Wahlleitung der Gemeinde Riehen mit hervorragender Organisation, RZ mit flexibler und offener Zusammenarbeit, dann dem EDU Vorstand der Stadt Basel, Luzian Messina, Jonas Baggett und Heidi Messina. Weiter halfen Mitglieder und Freunde, Sympathisanten mit Unterschriften zur Wahlbewilligung. Besonderen Dank den EDU Mitgliedern Hanna Gerber und Dr. Karin Hirschi für die Begleitung am Wahlforum am 6. Februar trotz ungeliebter 3 G Regel und Maskenpflicht, ein Anlass, der doch einige Nervosität auslöste. Als Minderheit galt es, sich als Neuzuzügerin in der Crème de la crème der politischen Elite Riehens und Basel Stadt  sich vorzustellen. Das Resultat mit 544 Stimmen war für die Sektion Riehen überraschend gut, da die Kandidatin Judith Vera Bützberger erst seit  8 Monaten in Riehen wohnhaft ist. Sie vermochte nebst Kontakten, die sie trugen vor allem auch von theologischer Seite, aber auch Freunde der Verfassung, auch mit den publizistischen Voten zu überzeugen, was auch in offenen Reaktionen kundgetan wurde. Auf den 2. Wahlgang wurde zu Gunsten des SVP Kandidaten Dr. Stefan Suter verzichtet, um ihm keine Stimmen abzuwerben, die für den Sieg der SVP am 20. März 2022, wo JVB auch anwesend war, notwendig waren. Somit ist die EDU indirekt auch mitbeteiligt am Wahlsieg GR SVP Dr. St. Suter, was doch erwähnt werden darf. Der Sieg von Dr. Suter ist  insbesondere innerhalb der S6 Doppelspurausbau Problematik Dorf Riehen von höchster Wichtigkeit ist. Dank auch an alle Beter und Beterinnen, die diese Kandidaturen nah und fern unterstützten.

 

Herzlich Ihre Judith Vera Bützberger
Sektion Riehen, EDU Präsidentin



EDU lehnt Zwang für Alters- und Pflegeheime ab

Basler Grossrat will Sterbehilfe zwingend zugänglich machen

 

Heute können Alters- und Pflegeheime und Spitäler in Basel frei entscheiden, ob sie Sterbehilfeorganisationen Zugang zu den betroffenen Personen geben möchten. Der Basler Grossrat hat nun entschieden, dass diese Autonomie nun dem Zwang weichen soll. Somit wären alle öffentlich unterstützten Spitäler, Alters- und Pflegeheime gezwungen, allenfalls gegen die Überzeugung der Betreiber, Sterbehilfeorganisationen freien Zugang zu gewähren.

 

Die EDU Schweiz und damit auch die EDU Basel-Stadt lehnt die aktive Sterbehilfe grundsätzlich ab, weil durch die zunehmende Verbreitung derselben ein Druck auf ältere Menschen entsteht, entsprechende Angebote in Anspruch zu nehmen, um für die Gesellschaft keine Last mehr zu sein. Dass nun Spitäler, Alters- und Pflegeheime gezwungen werden sollen, den Sterbehilfeorganisation freien Zutritt zu gewähren, geht für die EDU klar zu weit. Für die EDU ist wichtig, dass die Verantwortlichen der betroffenen Institutionen weiterhin gemäss ihren persönlichen ethischen Werthaltungen handeln und entscheiden können.

 

Für Rückfragen:

Hans Moser, Präsident EDU Schweiz, 079 610 42 37
Martin Friedli, GL-Mitglied EDU Schweiz, Ressort Politik, 079 848 97 96

Samuel Kullmann, Politischer Mitarbeiter EDU Schweiz, 079 720 77 86